Sitemap

News

Tageshexagramm 18. Juni 2017

Tageshexagramm 18. Juni 2017

Hex 47 – Die Bedrängnis oder die Erschöpfung

Aus der Not eine Tugend machenDie Kraft des Vertrauens
Thema des Zeichens

Notzeiten sind das Gegenteil von Erfolg. Aber sie können zu Erfolg führen, wenn sie den rechten Menschen treffen. Wenn ein starker Mensch in Not kommt, so bleibt er trotz aller Gefahr heiter, und diese Heiterkeit ist die Grundlage späterer Erfolge. Sie ist die Beständigkeit, die stärker ist als das Schicksal. Wer sich durch Erschöpfung innerlich brechen läßt, der hat freilich keinen Erfolg. Aber wen die Not nur beugt, in dem erzeugt sie eine Kraft der Gegenwirkung, die sicher mit der Zeit ans Licht kommt. Doch dazu ist kein Gemeiner fähig. Nur der große Mann wirkt Heil und bleibt ohne Makel. Freilich nach außen hin ist ihm zunächst der Einfluß versagt, da seine Worte keine Wirkung haben. Darum gilt es in Zeiten der Not innerlich stark zu sein und wenig Worte zu machen. (Aus: I Ging – Richard Wilhelm)

Um fruchtbare Ergebnisse hervorzubringen, bedarf es sowohl der Kraft innerer Wahrheit als auch des Nährbodens auf dem diese gedeihen können. Hier ist das Gegenteil der Fall. Das ganze Kraftpotential ist in die Schluchten widriger Verhältnisse abgeflossen, versickert, die Gefühle liegen bloß. Das persönliche Schutzschild ist untauglich geworden. Da die Nahrungsquelle erschöpft ist (die Lebensmotivation), beginnt eine Zeit der Unfruchtbarkeit. Die Worte haben keinen Gehalt, weshalb sie nicht geglaubt werden. Eine harte Prüfung des Schicksals, in deren Verlauf jede Glaubwürdigkeit verloren geht. Auch in der Außenwelt machen sich die Zeiten der Bedrängnis dadurch bemerkbar, dass die Edlen von den Gemeinen in Schach gehalten werden. Jetzt ist es wichtig, dass man sich innerlich nicht brechen lässt, sondern vielmehr eine unbeugsame Willenskraft entwickelt, um dieses Schicksal zu überwinden. Es gilt also, aus der Not eine Tugend zu machen und trotz tiefster Erschöpfung sein Kreuz zu tragen und in heiterer Zuversicht weiter zu gehen. (Aus: I Ging – Das Buch vom Leben – Rene van Osten)

Die Wandlungen des Zeichens durch den Tag

Linie 1: 23–03 Uhr
Man darf sich nicht völlig der Hoffnungslosigkeit ergeben, sonst gerät man immer mehr in Finsternis

Es ist hier ein Mensch gezeigt, der sich in bedrückenden Umständen befindet und sich von diesen völlig willenlos mitreißen lässt, so dass er immer tiefer in das Jammertal der Trostlosigkeit gerät. Um dies zu verhindern, sollte er sich aufraffen und versuchen durch innere Haltung seiner Verzweiflung Herr zu werden.

Linie 2: 03–07 Uhr
Bleibt man im Innern wahrhaftig wird einem geholfen

Waren es bei Linie 1 die äußeren Umstände, durch die man sich bedrängen lässt, so sind es hier die innerseelischen Durststrecken, die einen auslaugen und unglücklich stimmen. Die Lage erscheint ausweglos und dennoch hält man innerlich an seinen positiven Absichten fest. Gerade diese Art der Hinwendung ist es, durch die auf übergeordnetem Weg die Hilfe von Kräften aktiviert wird, die das innere Licht der Hoffnung wieder entzünden können.

Linie 3: 07–11 Uhr
Wer sich auf Dinge stützt, die keinen Halt bieten, gerät immer mehr in Bedrängnis
Wer sich von Umständen bedrängen lässt, die ihn nicht bedrängen dürften und dann noch auf kopflose Art und Weise herauszukommen versucht, ist dem Verderben ausgeliefert. Bleibt man aber innerlich aufrecht und tut es der sanften Beständigkeit des Windes gleich, dann entwickelt sich eine Energie, die den Wandel dieser bedrohlichen Lage herbeiführen kann.

Linie 4: 11–15 Uhr
Es bedarf fester Entschlossenheit, den bedrückenden Umständen ein Ende zu bereiten

Es ist hier die Lage eines gut gestellten Menschen gezeigt, der zwar gerne helfen will, aber selbst durch äußere Umstände bedrängt und aufgehalten wird. Deshalb erscheint er denen, die auf seine Unterstützung hoffen, zögerlich und wird getadelt. Da er aber, trotz dieser Unsicherheiten, in der Handhabung fest entschlossen ist eine Änderung der Missstände herbeizuführen, setzen sich seine guten Absichten schließlich durch.

Linie 5: 15–19 Uhr
Bleibt man in seinem Denken positiv, werden sich die Dinge nach und nach zum Besseren wenden

Man fühlt sich im tiefsten Herzen berührt von den bedrückenden Verhältnissen der Menschen und möchte gerne helfen. Da man aber selbst von allen Seiten bedrängt wird, findet man keine Unterstützung für sein Rettungswerk. Das einzige was einem in solch einer Situation bleibt, ist, sich in stiller Sammlung seinem Schicksalszwang zu ergeben und durch positive Gedanken eine Änderung des Ganzen zu unterstützen.

Linie 6: 19–23 Uhr
Wenn man den neuen Umständen vertraut wird man das Leben wieder als lebenswert erkennen

Auch wenn die augenblickliche Lage noch etwas verworren scheint, es besteht kein Anlass mehr misstrauisch zu sein. Rafft man sich auf und vertraut den neuen Zeichen, wird man das Leben wieder als lebenswert erkennen. Immerhin sind die letzten vorhandenen Fesseln keine unzertrennbaren Ketten.

Attribute zum Zeichen

Verlust an Glaubwürdigkeit • sich ausgelaugt fühlen • ermüdbare Schwäche • bedrückt sein • Gefühlseinbruch • Verzweiflung • bedrückende Umstände • seelische Durststrecke • Abgeschlagenheit • Bornout

Trigramme

OT: Dui – Der See
UT: Kan – Das Wasser

Himmelsstamm & Erdenzweig

+Fw Feuer Ratte
1936 ¦ 1996 ¦ 2102

Zauberschildkröte

Organ: Gallenblase
Ga38l | He8r | 3E6l | MP2r

Weiterführende Links
No Comments

Leave a Comment