Sitemap

News

Tageshexagramm 15. März 2017

Tageshexagramm 15. März 2017

Hex 51 – Die Erschütterung oder das Unerwartete

Sich auf eine Wende im Lebensrhythmus einstellenDie Kraft des Vertrauens
Thema des Zeichens

Die Erschütterung, die durch das Hervortreten Gottes im Innern der Erde aufsteigt, macht, daß der Mensch sich fürchtet, aber diese Furcht vor Gott ist etwas Gutes, denn sie bewirkt, daß Fröhlichkeit und Freude folgen kann. Wenn man innerlich gelernt hat was Furcht und Zittern ist, so ist man gegen den Schrecken durch äußere Einflüsse gesichert. Wenn auch der Donner tost, also, daß er hundert Meilen im Umkreis erschreckt, so bleibt man innerlich so gefaßt und ehrerbietig, daß man die Opferhandlung nicht unterbricht. Ein solcher tiefer, innerer Ernst, der alle äußeren Schrecken machtlos abprallen läßt, ist die Geistesverfassung, wie sie die Führer der Menschen und die Herrscher haben müssen. (Aus: I Ging – R. Wilhelm)

Erschütterungen sind, so sehr sie auch von der Aura der Furcht und des Schreckens umgeben sind, wichtige Prozesse der Erneuerung. Dem anfallartigen Geschehen voller Spannung folgt die freudige Erlösung, das göttliche Geschehen bringt die Wesen und Dinge zur Entfaltung. Erschütterungen sind, egal ob sie die Grundfesten oder das Herz betreffen, nichts Abwegiges, sondern ein Zeichen der vitalen Geisteskraft, die aufrüttelt und löst, damit das Leben sich erneuert und weiter entwickelt. Sträubt man sich aber aus lauter Furcht vor dem Unbekannten dagegen, gerät man in Verwirrung und Erregung und richtet die gewaltige Kraft gegen sich selbst, ja verschlimmert alles noch viel mehr. Denn, auch wenn die Spannung bis an die Grenzen der Belastbarkeit gehen kann, der Sinn solcher Erschütterungen ist die Erneuerung. Dieser Prozess ist in der Entwicklungsspirale des Lebens angelegt und führt, hat man die richtige Einstellung dazu gewonnen, zu neuer Beweglichkeit oder einer wirklichen Wende im Lebensrhythmus. (Aus: I Ging – Das Buch vom Leben – R. van Osten)

Die Wandlungen des Zeichens durch den Tag

Linie 1: 23–03 Uhr
Ist die Erschütterung überstanden, folgen Erleichterung und Freude

Eine große Anspannung liegt in der Luft, etwas Neues, Unbekanntes bahnt sich an. Es meldet sich eine Kraft, die, wie eine unsichtbare Hülle, das ganze Wesen in seinen Grundfesten erfasst. Doch Zeiten der Erschütterung sind Zeiten der Erneuerung und so ist es gerade dieser furchteinflößende Prozess der Erschütterung, der die neuen Lebensgeister weckt und dadurch allgemeinen Fortschritt bewirkt.

Linie 2: 03–07 Uhr
Im Angesicht erschütternder Ereignisse ist es angeraten, sich an einen sicheren Platz zurückzuziehen

Das Ereignis, durch das eine gefahrvolle Situation entstanden ist, gleicht der Springflut nach einem Beben, die mit ihrer gewaltigen Stoßkraft unaufhaltsam das Land (die Menschen, das klare Denken) ergreift. Jetzt heißt es sich so rasch wie möglich in Bewegung zu setzen, um dem drohenden Unheil zu entgehen. Auch wenn einem die dadurch erlittenen Verluste zunächst sehr schmerzlich erscheinen, wird man doch in Zukunft mehrfach dafür entschädigt.

Linie 3: 07–11 Uhr
Inmitten des Aufruhrs, gilt es Haltung zu bewahren, um den Schock zu überwinden

Auch wenn man von einem äußeren Schicksalsschlag getroffen wird, darf man nicht in einen Abgrund der Hoffnungslosigkeit fallen und sich der Erschütterung schweigend ergeben. Man muss sich fangen, Haltung bewahren und diesen Schock als Anstoß der Natur betrachten, neue Wege des Handelns zu finden.

Linie 4: 11–15 Uhr
Wer keine Veranlassung sieht, sich seiner Trägheit zu entledigen, gerät immer mehr in den Schlamm

Es ist hier ein Mensch gezeigt, der sich nach einem schockierenden Ereignis völlig apathisch und verständnislos verhält. Da es ihm ganz offensichtlich an Antriebskraft fehlt wieder Mut zu fassen, wird er immer mehr in den Strudel der Gleichgültigkeit geraten, aus dem er nur schwer wieder herausfinden kann.

Linie 5: 15–19 Uhr
Bleibt man im Zentrum der Erschütterung, dann kann man von den Turbulenzen nicht erfasst werden

Ohne Hilfe von oben und unten befindet man sich eingekesselt inmitten Schrecken bringender Unannehmlichkeiten. Jetzt ist es am besten sich anpassend im Zentrum der Geschehnisse zu halten und keine ruckartigen Befreiungsversuche zu unternehmen, damit Verluste oder Rückschritte vermieden werden können.

Linie 6: 19–23 Uhr
Rückzug in die Stille ist der richtige Weg, um dem ganzen Tumult zu entgehen
Die ganze Struktur der Gesellschaft (der eigenen Person) ist vom Wesen der Furcht erschüttert und in Herz und Seele getroffen. In einer solchen Situation einen kühlen Kopf zu bewahren ist sehr schwer. Da eine kollektive Verwirrung nicht aufzuhalten ist, sollte man sich weder davon anstecken lassen, noch dagegen angehen, sondern sich in die Stille zurückziehen und warten, bis sich das Tohuwabohu gelegt hat.

Attribute zum Zeichen

Anfallartiges Geschehen • das Unberechenbare • aus heiterem Himmel • aufrütteln • Schock • Furcht • sich ausbreitende Panik • vom Donnerschlag gerührt • Wendepunkt • Erdbeben • die erweckenden Lebensgeister • unverhofftes Ereignis

Trigramme

OT: Dschen – Der Donner
UT: Dschen – Der Donner

Himmelsstamm & Erdenzweig

-ME Metall Büffel
1961 ¦ 2021 ¦ 2081

Zauberschildkröte

Organ: Leber
Le4r | Dü1l | Pe5r | Ma45l

Weiterführende Links
No Comments

Leave a Comment